Die Einflüsse von Covid-19 auf das Umfeld der Haecksen

von @melzai_a, @joliyea, buecherwurm

Covid-19 hat seit März 2020 das Leben auf der Welt und in Deutschland stark verändert. Rund um Ostern wurde der Peak der erste Corona-Welle in Deutschland erwartet und erfolgreiche Behandlungsmethoden waren noch sehr unklar. Veranstaltungen waren abgesagt. Treffen nicht möglich, Spielplätze gesperrt, Ländergrenzen nur beschränkt geöffnet. Es arbeiteten nur etwa 60 Prozent der Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz, rund 10 Prozent waren in Kurzarbeit und 25 Prozent vollständig im Home Office.
Die Pandemie fordert von den Menschen im Gesundheitswesen und anderen Berufsgruppen hohe Einsatzbereitschaft.
Frauen stellen weltweit 70 Prozent der im Pflegebereich Tätigen. Sie sind außerdem die von partnerschaftlicher und häuslicher Gewalt am stärksten betroffene Gruppe und leisten die meiste Arbeit in Haushalten und bei der Kindererziehung. Wie genau aber einzelne Gruppen in der Bevölkerung betroffen sind, lässt sich pauschal nicht beantworten. Denn in der Krise wirkt ein Mechanismus, der typisch ist für die Bildung von Ungleichheit: Verschiedene Vor- und Nachteile verstärken sich.

Um uns einen Überblick über die Lebenssituation der von uns erreichbaren Gruppen während der ersten Phase des Lockdowns zu verschaffen, haben wir Haecksen das divoc “Hidden Service” über die Ostertage im letzten Jahr zum Anlass genommen, vom 10. bis zum 25. April 2020 einen kurzen Fragebogen online zu stellen.

Wir erhielten Antworten von 82 Personen, von denen sich 29 Prozent im Begriff “Mann” und 63 Prozent im Begriff “Frau” wiederfinden können, wobei die Auswahl von beiden oder keiner Option ebenfalls möglich war. 31 Prozent der Teilnehmenden haben außerdem angegeben, dass sie zu einer marginalisierten Gruppe gehören – beispielsweise aufgrund von Bisexualität, Autismus, Transidentität, chronischen Krankheiten sowie verschiedenen Formen von Behinderung. Außerdem füllten 16 Personen mit mindestens einer intensiv zu betreuenden Person, wie zum Beispiel Kleinkindern, den Fragebogen aus. Die Berufe der Personen, ob bezahlt oder unbezahlt, reichen von einer auszubildenden Person über Studierende zu Beamt*innen, Selbstständigen, Leiharbeiter*innen, Menschen in Elternzeit bis hin zur Familienmanagerin. Die genaueren Ergebnisse könnt ihr nun in der Datenschleuder oder hier als PDF nachlesen.

Als besonders hervorzuhebenen Punkt sehen wir die Situation der Menschen aus marginalisierten Gruppen. Nach unserer Umfrage steht diese Gruppe finanziell am schlechtesten da. Nur 54 Prozent besitzen Reserven für die nächsten 6 Monate, wohingegen 81 Prozent der Menschen, die z. B. Kleinkinder betreuen, finanziell das nächste halbe Jahr abgesichert sind.

Auch explizit erwähnen möchten wir die politischen Forderungen der befragten Personen. Ein Drittel der Befragten nannte das bedingungslose Grundeinkommen sowie eine angemessene Bezahlung der sozialen Berufe als dringend notwendig. Viele beunruhigt zudem, dass im Zuge der Pandemie die Privatsphäre der Menschen bedroht sein könnte, und sie kritisieren dabei zum Beispiel die mangelhafte, den Datenschutz nur unzureichend erfüllende Digitalisierung in den Schulen. Als letzte Forderung wurden mehrfach die immer noch notwendigen starken Veränderungen zum Eindämmen des Klimawandels genannt. Covid-19 habe gezeigt, dass große, einschneidende Veränderungen möglich sind.

Machen wir uns auf den Weg!

Haecksen @rC3 – Es geht los!

Auch wenn es in diesem Jahr keinen Kongress in Präsenz gibt, vom 27. (oder eigentlich bei uns schon vom 26. an) bis zum 30. ist Chaos angesagt! Nennt sich diesmal remote Chaos 3xperience unter dem Hashtag #rC3. Und natürlich sind wir dabei 🙂

Wir haben geplant, gepixelt, gemappt, gebrainstormt, physische goodie bags verschickt, Pads gefüllt und ein tolles Programm auf die Beine gestellt! Hast du ein Ticket für den rc3 Anfang Dezember erhaschen können? Dann triff uns in unserer Assembly in der rc3.world! Dort triffst du andere Haecksen, kannst quatschen und findest die ein oder andere versteckte Überraschung. 

Außerdem sind um die 30 Veranstaltungen in unserem Fahrplan geflogen – danke schonmal vorab an alle Referierenden und Organisierenden! Es geht um alles, was das Haecksenherz begehrt: IT-Sicherheit, Bücher, Programmieren, Nähen, Datenvisuslisierung, Gewichtheben, Micro-Controller, Klimagerechtigkeit und einiges mehr. Schaut rein! 

Ist ein Event nicht weiter markiert, freuen wir uns explizit über Besuch von Wesen aller Geschlechter. Mit den üblichen Höflichkeitsregeln – Aussprechen lassen, eher mal zuhören, Pausen geschehen lassen und keine Grundsatzdebatten in themenfokusierten Workshops – seid ihr auch als zum Beispiel cis Mann sehr gerne bei uns willkommen.

Natürlich gibts auch wieder Frystyck – weils so schön ist gleich mehrfach: An Tag 1 gehts los mit dem offenen Queer Brunch von 13.00 – 15.00 Uhr. Das traditionelle Haecksenfrystyck findet an Tag 2 von 11.00 – 13.00 Uhr für Vielleicht-, Neu- und Alt-Haecksen statt. English Breakfast ist dann an Tag 3 von 11.00 – 13.30. Die passenden Links zu den BigBlueButton-Räumen findet ihr in unserem Fahrplan. Ihr seid willkommen!


Weitere hilfreiche Links zur gesamten rc3 Erfahrung:

https://rc3.world/rc3/public_fahrplan/ (“offizielle” Liste von gestreamten Beiträgen – Assemblies wie wir generieren zusätzlich eigenen Content)
https://rc3.world/ (Assembly-Space, benötigt rc3 Ticket. Die World ist noch nicht online! (Stand 26.12. 20:41))
https://howto.rc3.world/play.html (Anleitung für den Assembly Space)
https://links.rc3.io/Weitere Linkliste zu diversen Assemblyfahrplänen etc.
Fehlt noch: Link zur Streaming Seite. Wird vermutlich https://media.ccc.de/

RC3 Haecksen-Fahrplan

Alle Infos zur Haecksen-Präsenz auf dem rC3 und unseren Fahrplan findet ihr auf folgender Seite: events.haecksen.org Übrigens könnt ihr die meisten unserer Veranstaltungen auch ohne offizielles rC3 Ticket besuchen. Regelmäßige Updates bekommt ihr auch über unsere Twitter bzw. Mastadon Accounts. Wir freuen uns auf euch und das jährliche Jahres-End-Event!

You can find all info about Haecksen at rC3 on the following page: events.haecksen.org which will be updated continuously . FYI: Most of our events will be accessible even without an official RC3 ticket. To get all updates you can also follow us on Twitter or Mastadon. We’re looking forward to seeing all of you!

Lagerfeuer, Haecksenhut und Hacken mit Maske.

Mach mit bei der Remote Chaos Experience

Der jährliche Congress des CCC fällt dieses Jahr aus. Statt dessen gibt es die Remote Chaos Experience, kurz RC3. Und natürlich gibt es eine Haecksen-Assembly. Zur Vorbereitung empfehlen wir: Klick dir ein Ticket und überlege, ob du nicht auch etwas beitragen magst:

Dich fasziniert ein Thema und du möchtest andere dafür begeistern? Oder hast eine Idee für gemeinschaftliche Aktivitäten? Vielfältiger Input ist gefragt! Gerne auch von Neuhaecksen & Friends. Du hast Lust ein Haecksenfrystyck oder eine gemütliche Runde am Lagerfeuer zu organisieren? Du möchtest einen Workshop zum Thema Häkeln, Hacken, Stricken, Coden, Nähen, Drechseln, für Epoxidharz oder 3D-Druck anbieten? Du möchtest eine Pen & Paper-Rollenspiel-Runde anbieten? Du hast Lust, dich von einer anderen Haeckse “ausfragen” zu lassen, zu etwas, was du gerne machst, womit du dich beschäftigst, wozu du arbeitest? Oder eine Haeckse zu fragen?* Alles ist gerne gesehen! Du erreichst uns unter info@haecksen.org

Klimastreik 25.09.

Am 25. September findet der nächste Climate Action Day statt. Auch wir im Chaos müssen mehr tun, denn die Klimakrise betrifft alle – und uns ganz besonders, denn die Erderhitzung ist eine Folge des verantwortungslosen Einsatzes von Technik! Daher rufen wir euch auf: Geht demonstrieren! Zeigt, dass auch die Chaos Community sich hinter die Forderungen für eine progressive, wissenschaftlich fundierte Klimapolitik stellt. Man kann mit Computern Kunst und Schönheit schaffen und wir müssen dafür sorgen, dass das auch für zukünftige Generationen so bleibt.

Eine Liste von lokalen Demos findet ihr hier:
https://www.klima-streik.org/demos/demo-finden
und leitet diesen Post auch an eure Community weiter!

— English translation—

Climate Action Day; 25th of September; join the protests!

We are all affected by the climate crisis, but as hackers we have a special responsibility: Global warming is caused by irresponsible use of technology. This needs to stop and as hackers we need to do more to stop it. Join the protests and demonstrate that our community demands a progressive, science based policy on climate change. As the hacker ethic states: “You can create art and beauty with computers”. We need to keep it that way for future generations.

Here you can find a list of all the protests in Germany:
https://www.klima-streik.org/demos/demo-finden
Please forward this post to your community, too!

Das Projekt Feministische Bibliothek der Haecksen

2019 debütierte die feministische Bibliothek der Haecksen auf dem Chaos Communication Camp und wurde wegen der positiven Resonanz erneut auf dem Congress angeboten. Entstanden ist sie, da im Rahmen von gesamtgesellschaftlichen Debatten wie #MeToo und #MeTwo eine ganze Reihe von hervorragenden Büchern erschienen ist, die wir nun als Grundlage für Weiterbildung und fundierte Diskussionen nehmen können.


Drei Gründe sprechen hierbei für Bücher:

  1. Bücher tendieren dazu, sich mit einem Thema tiefergehend und ohne Unterbrechung zu beschäftigen.
  2. Grundlagenwissen ist sehr wichtig, um sich fundiert mit feministischen Themen beschäftigen zu können. Dessen Tiefe ist aber von Person zu Person sehr unterschiedlich: Wir alle haben sowohl Lieblingsthemen als auch inhaltliche Bereiche, die wir bisher eher vernachlässigt haben. Bücher erlauben es uns, ohne Scham Anfänger*innen zu sein – uns Grundlagen anzueignen, bevor wir in kontroverse Diskussionen einsteigen. So können wir uns beim Diskutieren auf die aktuellen, kontroversen Aspekte fokussieren, anstatt immer wieder die Basics zu erläutern. Und wir können Menschen trotzdem immer noch leicht die Möglichkeit zum einfachen Einstieg geben.
  3. Die Bibliothek wird auf jeder Veranstaltung neu zusammengestellt, indem Teilnehmer*innen und Haecksen eigene Bücher als Leihgabe beitragen. Dadurch ist die Bibliothek jedes Mal eine neue, einzigartige Zusammenstellung von Büchern und damit vergänglich sowie immer maximal aktuell (Zeitgeist, Erkenntnislage, Themenbrisanz).


Erste Erfolge: Ein Ort zum Schmökern und Verweilen

Sowohl die Bibliothek an sich als auch die Begleitworkshops (Genaueres siehe unten) wurden sehr positiv aufgenommen und haben sich super mit unserem feuerlosen Haecksen-Lagerfeuer ergänzt: Beim Camp wie auch beim Congress saßen immer wieder schmökernde Menschen am Lagerfeuer. Viele Titel wurden auch fotografiert und füllen nun die Leselisten der Camp- und Congress-Teilnehmer*innen. Über die Lagerfeuerplätze hinaus waren auch alle bibliotheksspezifisch bereitgestellten Sitzgelegenheiten fast durchgehend belegt (10 bzw. 30 auf dem Congress) mit bücherlesenden Menschen. Der Workshop zum Teilen von feministischen Büchern und Medien wurde vor allem von den Besucher*innen mit Inhalten gefüllt; die Themen reichten von feministischen Grundkonzepten über Burnout bei Müttern bis zu Schnittmengen von Feminismus mit Diskriminierungsformen wie Rassismus.


Die feministische Haecksen-Bibliothek geht überall und immer

Wäre es nicht schön, wenn es die Bibliothek auf noch viel mehr (Chaos-)Veranstaltungen gäbe? Finden wir auch!

Die physische Bibliothek

Ihr benötigt:

  • einen Bereich oder ein Regal, in dem Bücher ansprechend und übersichtlich aufgestellt werden können
  • eine Aufteilung in thematische Bereiche bietet sich an 
  • Sitzmöglichkeiten in der unmittelbaren Umgebung des Bücherregals/-bereichs
  • ein Schild mit einer Botschaft im ungefähren Wortlaut: „Bücher zum Lesen, bitte spätestens zum Ende der Veranstaltung wieder zurückbringen“
  • Bücher von Menschen auf der Veranstaltung als Leihgaben (falls gewollt sollen die Eigentümer*innen die Bücher mit ihren Namen beschriften, damit die Rückgabe einfacher ist)
  • einen klar markierten Bereich des Regals, in dem Bücher deponiert werden, die von einigen als problematisch bewertet wurden (misogyn, rassistisch, …) 

Zum Umgang mit schwieriger sowie mit klar problematischer Literatur:

Bereits im Vorhinein sollte klar abgesprochen werden, wie im Rahmen der feministischen Bibliothek damit umgegangen wird, wenn klar problematische Literatur auftaucht (z. B. Schriften gegen Sexarbeit, rassistische Schriften oder Schriften, die das binäre Gendermodell als die Wahrheit propagieren) – was durch die freie Beteiligung durchaus vorkommen kann. Derartige Bücher können z. B. von der Person, die sie entdeckt hat, direkt in den als problematisch beschrifteten Regalbereich sortiert werden. Auch den Besucher*innen der Bibliothek solltet ihr  dies mitteilen, beispielsweise in Form eines Aushangs, damit sie mithelfen können.

Befreit das Wissen aus dem Papier: Workshops rund um die Bücher

Die bisherigen Workshops richteten sich an alle Veranstaltungsteilnehmer*innen, wurden aber als FNIT-exklusiv wahrgenommen und deshalb auch nur von Frauen*, non-binaries, inter und trans Personen besucht. Unsere Hoffnung ist, dass in Zukunft auch andere sich trauen, bei den Workshops vorbeizuschauen, um sich aktiv weiterzubilden.

Ihr benötigt:

  • einen akustisch geeigneten Ort für den Workshop; am besten einen Raum mit Wänden und evtl. einer Tür
  • Platz für ca. 20 Teilnehmer*innen
  • eine moderierende Person* Bücher für ein Warm-up, ausgewählt von der moderierenden Person* Bücher zur Vorstellung, ausgewählt von den Teilnehmenden: Sachbücher, Biografien, Belletristik, Gedichtbände, Bildbände, Graphic Novels, Comics, Kinderbücher,… Alle Arten von Büchern sind erwünscht
  • Je nach Lust könnt ihr den Workshop auch für andere Medien öffnen (z. B. Filme, Computerspiele, Podcasts)
  • am besten noch eine protokollierende Person

.. und dann werden munter Bücher geteilt, davon geschwärmt, diskutiert.

Deine Umstände bei Corona

Wir würden gern wissen, wie du mit der momentanen Corona-Krise umgehst.

Momentan befinden sich viele Menschen in nicht optimalen Situationen. Die Wohnung kann zu klein oder in einem schlechten Zustand sein, die Kinder sind zuhause, das Geld wird knapp, Gewalt findet statt, Schutz bei der Arbeit kann schwierig sein, Aufträge brechen weg, Angehörige oder man selbst arbeitet in den tendenziell unterbezahlten sog. systemkritischen Berufen, Familienmitglieder in Heimen können nicht besucht werden. Möglicherweise hält dir deine Firma aber auch die Treue, Home Office war schon immer möglich, die Kinder können endlich selbstbestimmt lernen und du genießt das Frühlingswetter.  

Wir würden uns freuen, wenn du deine Situation im nachfolgenden zweiteiligen Fragebogen darstellen würdest. Im ersten Teil bitten wir dich zu erzählen, wie es dir geht, und welche Schlüsse du aus der momentanen Situation ziehst.  Im zweiten Teil  würden wir gerne kurz und knapp deine Lebensumstände wissen. Alle Angaben sind dabei freiwillig und anonym.

Vielen Dank für deine Mithilfe bei der Umfrage!

Die Haecksen auf dem DiVOC

Aufgrund der momentanen Situation fällt leider das Easterhegg 2020 in Hamburg aus. Stattdessen findet das verteilte Chaos: DiVOC statt.

Wir beteiligen uns dabei mit einem Haecksenfrühstück am Ostersamstag von 11 bis 13 Uhr. Danach hält unter Anderem piko von den Haecksen das Opening um 15:30, gefolgt von Julia/ joliyea über Code for Climate in 2020.

Außerdem hält Haeckse piko um 18 Uhr einen Vortrag über “Rhetorische Selbstsabotage: Was eigentlich passiert, wenn wir reden” Der Abend wird von Haeckse jiska weitergeführt, indem sie über eine Schwachstelle in Bluetooth Chips aufklärt.

Ein neuer Argumentationsworkshop gegen sexistische Kackscheiße ist am Ostermontag um 16 Uhr geplant.

Weitere Informationen: https://di.c3voc.de/sessions-liste

36C3

Haecksen-Fahrplan

Wir haben unser eigenes kleines Congress-Programm, bestehend aus Veranstaltungen in unserer Assembly, Workshops in verschiedenen Workshopräumen, sowie Veranstaltungen von Haecksen bei Chaos-West Bühne und Hauptprogramm.

Haecksen-Assembly

Das ist unser permanenter Anlaufpunkt, hier kannst du uns finden. Hier haben wir unser Lagerfeuer, unsere Feminist-Library, unsere Saatguttauschbörse, den Anger-Exchange-Point und natürlich unseren Workshop-Space. Unsere Assembly ist offen für alle Neugierigen, die sich mehr Diversity in der Tech-Szene wünschen. Ihr findet uns in Exhibition Hall 2, Level 0, Assembly, I3-I4.

Memorials

Frauen haben zur Entwicklung von Computern viel beigetragen, doch die Anerkennung für ihre wissenschaftlichen Leistungen spiegelt das selten wider. Fehlende Sichtbarkeit von großartigen Frauen führt auch dazu, dass IT eher als Männerthema wahrgenommen wird. Auf dem letzten Congress gab es viele großartige Memorials für bemerkenswerte Frauen aus dem MINT-Bereich. Und wie geht es nun weiter? Auf dem 36C3 könnt ihr wieder viele dieser Memorials finden, sie sind über den ganzen Congress verteilt.

Memorials on 36C3

Frauen* haben zur Entwicklung von Computern viel beigetragen, doch die Anerkennung für ihre wissenschaftlichen Leistungen spiegelt das selten wider. Fehlende Sichtbarkeit von großartigen Frauen führt auch dazu, dass IT eher als Männerthema wahrgenommen wird. Auf dem letzten Congress gab es viele großartige Memorials für bemerkenswerte Frauen aus dem MINT-Bereich. Wir sind gerade dabei, diese hier zu dokumentieren. (WIP. Falls ihr noch bessere Fotos habt und diese unter freier Lizenz stehen, freuen wir uns wenn ihr sie uns schickt.)

Und wie geht es nun weiter? Auf dem 36C3 wollen wir noch mehr Memorials haben. Außerdem überlegen wir uns, wie wir die Aufmerksamkeit noch stärker auf das Projekt richten können und organisieren vielleicht eine Schnitzeljagd, Führungen oder Stempelheftchen.

Auch für den kommenden Congress hoffen wir auf eure tatkräftige Unterstützung, damit möglichst viele Memorials spawnen. Seid ihr auf dem 36C3 dabei? Genaueres findet Ihr auf unserem Wiki. Wir freuen uns, wenn ihr eure Teilnahme bis Mitte Dezember signalisiert und uns schreibt, für welche Person ihr gerne ein Memorial machen wollt, damit wir Dopplungen vermeiden und Meta-Aktivitäten planen können. Mitmachen könnt ihr aber grundsätzlich immer.

* Leider umfasst unsere bisherige Liste keine nichtbinären Menschen. Über eine Erweiterung würden wir uns freuen! 

— English version —

Women* have contributed a lot to the development of electronics and computer science, but have received little recognition for their scientific achievements. This lack of visibility for remarkable women in tech leads to the misperception that computing is a domain of men. It is not. At the last congress, many of you helped reduce this visibility gap by creating memorials for notable women in science and engineering. We are currently in the process of documenting last year’s memorials and are looking for more photos.

This year, we want to do it again. Bigger, better, more publicity and even more memorials! We need your help! How about creating a memorial yourself for the upcoming congress? Have any connections or ideas for marketing and publicity? We are considering scavenger hunts, self-organized guided tours and stamps for your Hacker’s Passport. We welcome your participation whatever it might be!

To find out how to create a new memorial of your own go to our Wiki. We look forward to your participation until the middle of December—tell us which person would you like to make a memorial for, so that we can avoid duplication and plan meta activities. But you can participate basically always.

* Sadly there are no nonbinary persons on our list of honorable women. We would be glad about input!